• Die Kanzlei ist staatlich anerkannte Gütestelle nach dem Bayerischen Schlichtungsgesetz (BaySchlG)

Als staatlich anerkannte Gütestelle nach dem Bayerischen Schlichtungsgesetz kann ich für Sie in diesem Verfahren

unabhängig von einem Gericht gemeinsam mit den anderen Parteien Lösungen für Ihre jeweiligen Anliegen finden. 

Schlichtung bedeutet Freiwilligkeit beim Lösungsweg und verbindlicher Abschluss.

 

  • Freiwilligkeit in der Zustimmung

Es sind die Beteiligten des Verfahrens jederzeit frei, ob sie einem Lösungsvorschlag zustimmen. Sofern dies aber geschieht, findet die Verhandlung ihren Abschluß in einer verbindlichen Vereinbarung, die auch schriftlich niedergelegt werden kann.

  • Vollstreckbare Einigung - wie ein Gerichtsurteil

Diese Vereinbarung kann sogar als Vollstreckungstitel dienen. Die dafür erforderliche Vollstreckungsklausel wird Ihnen vom Rechtspfleger erteilt.

 

  • Ersparte Zeit und Energie

Durch diesen Weg ersparen Sie sich bei einer Einigung das Gerichtsverfahren, sowie den damit verbundenen Zeit- und Energieeinsatz und die damit verbundene Öffentlichmachung Ihrer Anliegen und finden dennoch eine juristisch verbindliches Ergebnis.

 

  • Zwingende oder freiwillige Einschaltung der Gütestelle möglich

Oft ist das Verfahren vor der Gütestelle gesetzlich vorgeschrieben.

Dabei darf man nicht vergessen: Es gibt auch die Möglichkeit die Gütestelle auch freiwillig einzuschalten.